Vom Haus in die S-Bahn und gleich Kontrolle

S-Bahn in Berlin
Um es vorne weg zu nehmen: S-Bahn Kontrolle muss natürlich sein, denn die Betreiber der S-Bahnen, wie hier in Berlin, die Deutsche Bahn, müssen natürlich ihr Streckennetz irgendwie finanzieren und die fleissigen Mitarbeiter wollen ja auch irgendwie bezahlt werden. Jedoch, so wie nun erlebt muss es ja wirklich nicht bei den Kontrollen zugehen. Doch, lest selbst:

Da sitzt man also gemütlich mit seinem Tablet und liest die neuesten Nachrichten aus aller Welt und plötlich schreit eine Stimme durch den Wagon: „Fahrscheinkontrolle“! Man schaut auf und sieht 3 Gestalten auf sich zukommen, schmuddelig angezogen ungepflegtes Äusseres und auch sonst eher nicht sehr vertrauenswürdig aussehend, also genau der Typ Mensch, dem man im Dunkeln ausweicht und die Straßenseite wechselt.
Nun gut, Kontrollen müssen nun mal sein, wie oben schon erwähnt, jedoch wieso muss die Bahn dazu Schlägertypen engagieren?
Die allermeisten Fahrgäste zeigen gleichmütig ihren Fahrschein, doch nun ist ein älterer Herr drann, der nicht gleich seinen Fahrschein findet und mühsam all seine Taschen durchforstet. Dies geht dem Herrn Kontrollbeamten nicht schnell genug, denn wahrscheinlich bekommt er eine Prämie, vermute ich mal so, wenn er Schwarzfahrer erwischt. Der Ältere Herr ist sichtlich bemüht und sucht so schnell wie er kann und sagt mit ängstlicher Stimmer, er habe ja eine gültige Fahrkarte. Da dem Nötiger dies nicht schnell genug geht winkt er noch seine Kumpane herbei. An der nächsten Haltestelle meint einer: „Sie müssen jetzt den Zug verlassen, da Sie ja keine gültige Fahrerlaubnis besitzen.“ Der ältere Herr sträubt sich und behauptet immer noch er hab ja eine und fängt nun an seine endlich gefunden Geldbörse zu durchsuchen. Die Halbstarken bauen sich bedrohlich vor dem Rentner auf und gleich denkt man, jetzt werden sie handgreiflich. Einige Minuten später hat der Mann seine Karte gefunden und wird ohne Entschuldigung stehen gelassen.

Fahrkartenkontrolle Berlin

Ich kann mir ja gut vorstellen, welche Ausreden Kontrolleure sich jeden Tag anhören müssen, jedoch spielt auch der Ton die Musik und dieser Vorfall kann man schon fast als Bedrohung und Nötigung auffassen und wieso muss die Bahn solche wie Kleingangster ausschauende Gestalten in den Kundendienst einsetzen? Was haltet Ihr davon?

Ähnliche Informationen
Kaminofen als angenehme Wärmequelle in der Wohnung

Jeder Hausbesitzer möchte schnelle und behagliche Wärme für einen günstigen Preis in seinem Haus haben, hierbei ist er mit einem Read more

Alarmanlagen geben Sicherheit in der eigenen Wohnung

Für ein sicheres Heim braucht man neben aufmerksamen Nachbarn auch einen brauchbaren Gebäudeschutz: Das sind die Säulen, die nach Ansicht Read more

Reinigungsgeräte zum Haus und Wohnung sauber halten

Im Thema Sauberkeit und Ordnung nehmen es die Deutschen bekanntermaßen ganz genau. Laut einer repräsentativen Umfrage von Meinungsforschern greift beinahe Read more

Mehr Platz in der Wohnung durch einen Schrank in der Dachschräge

Nicht nur bei Partys herrscht oft in der Dachwohnung die beste Stimmung. Auch im Alltag bildet dieser Raum als Wohnung Read more

One Response to Vom Haus in die S-Bahn und gleich Kontrolle

  1. Clemens R. sagt:

    Finde ich als Rentner ja eine Ungeheuerlichkeit. Ist schon eine Unverschämtheit, was man sich als älterer Mitbürger heute so alles gefallen lassen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.