Tipps gegen Kalk für weiches Wasser aus dem Hahn

Bild Kalk im WasserKalkablagerungen in Haushaltsgeräten, wie Spülmaschine und der Waschmaschine, Schäden in den Trinkwasserrohren der Hausinstallation, hartnäckige weiße Ränder an Duschkabinen und Armaturen. Wer in einem Gebiet mit besonders hartem Wasser lebt, weiß ein Lied von den Alltagsproblemen mit den lässtigen Kaltablagerungen zu singen. Kalkfreies Wasser ist in vielen Regionen eher eine seltene Ausnahme – in den meisten Regionen enthält das Grundwasser mehr oder weniger hohe Kalkanteile. Zum Schutz vor Ablagerungen in der Hausinstallation und in Haushaltsgeräten suchen daher viele Hausbesitzer nach Wegen, das Trinkwasser zuverlässig zu behandeln.

Trinkwasser behandeln ohne Zusatz- und Hilfsstoffe

Umweltfreundliche Verfahren wie das OCC/K-System von watercat nutzen hierfür beispielsweise einen speziellen Katalysator. Er bewirkt, dass aus dem im Wasser gelösten Kalziumkarbonat mikroskopisch kleine Kalkverbindungen entstehen, die sich nicht mehr in den Rohrleitungen festsetzen können. Auf zusätzliche Hilfsstoffe wie Chemikalien, Regeneriersalze, Phosphate, elektrischen Strom oder Magnete ist die Katalysatortechnik nicht angewiesen. Sie behandelt das Wasser daher besonders schonend und bewahrt seine natürlichen Inhaltsstoffe, wie Mineralien und Spurenelemente.

Behandeltes Wasser schont Haushaltsgeräte, Umwelt und Geldbeutel

Genau wie in den Rohrleitungen setzt sich der Kalk auch in den Haushaltsgeräten nicht mehr fest, von Oberflächen wie der Edelstahlspüle oder der Duschkabine lässt er sich einfach abwischen. In Regionen mit hartem Trinkwasser sinkt so auch der Verbrauch von Wasch- und Spülmitteln sowie von zusätzlich angewendeten Entkalkern. Auf diese Weise profitieren die Umwelt und die Haushaltskasse gleichermaßen. Der Einbau der Anlage erfolgt platzsparend in der Hausinstallation nach der Wasseruhr, eine nachträgliche Installation ist jederzeit möglich. Informationen und Bezugsquellen für das System sind unter www.watercat.de im Internet verfügbar.

Mit einem speziellen Katalysator in der Hausinstallation bekommt man den Kalk in den Griff.
Foto: djd-watercat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.